Netflix bietet jetzt auch einen Offline-Modus.

Ich war ein paar Tage geschäftlich in Mexiko. Für den Rückflug lud ich ein paar Filme auf das ipad. Weil ich bei Amazon nichts Geeignetes fand, startete ich Netflix und wurde damit zufällig zum Early Adopter. Denn ich wusste gar nicht, dass der Streamingdienst seine Download-Funktion erst einige Stunden vorher aktivierte.

Den Hinflug von München nach Mexiko City hatte ich auch genutzt, um mir „bei Amazon“ den Rest der Serie „StartUp“ anzusehen. Ich hatte mir schon vor einiger Zeit alle zehn Folgen der Serie mit Martin Freeman über die Amazon App auf das ipad geladen. Doch auf den üblichen Touren, die mich regelmäßig nach Mannheim führen, bin ich zuvor nur bis zur vierten oder fünften Folge gekommen.

Jetzt war ich mit der Serie durch und benötigte neuen Stoff. Vor der Rückreise stellte ich mir daher im Hotelzimmer mein persönliches Unterhaltungsprogramm zusammen. Doch irgendwie sprach das Angebot bei Amazon nicht mir. Deshalb startete ich Netflix – unwissend, dass es dort bisher gar keinen Offline-Modus gab. Völlig selbstverständlich lud ich mir ein paar Dinge, die mich interessierten, auf das ipad herunter.

Senna bei Netflix

Senna bei Netflix – auf dem Flughafen von Mexiko-City

Auf dem Flughafen hatte ich etwas Wartezeit und startete das ipad. Während ich also Senna sah, fragte mich einer meiner Reisebegleiter, ob ich WLAN hätte. Nein, antwortete ich. „Wieso guckst Du den Netflix? Hast Du eine mexikanische Mobilfunkkarte im ipad?“. Ich erzählte, dass ich mir den Film in die App heruntergeladen hätte und hörte „Seit wann geht das denn?“

Die Antwort war einfach: seit ein paar Stunden – denn durch reinen Zufall war ich zum Early Adopter geworden.

Veröffentlicht von Tom Schwede

Tom lernte mit dem C64 die Welt der Informatik kennen. 1997 baute Tom seine erste Homepage und bloggt seitdem regelmäßig über Autos und Mobilität, Politik und Geschichte sowie das Internet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.