Ich fahre nochmal um den Block!

Ich fahre nochmal um den Block!

Das Oldtimer-Revier hat ein Thema aufgegriffen, dass die motorisierten Gemüter zur Weißglut treibt. Insbesondere die Youngtimer-Szene kann ein leidvolles Lied singen über Ausgrenzung, Abschiebung und Diskremierung. Mit der Einführung der Umweltzonen mutierten viele Innenstädte für sie zu Bannmeilen.

Petition gegen die Umweltzonen

Auf gutem Wege oder ganz kurz davor offiziell als mindestens 30 Jahre altes Kulturgut anerkannt zu werden, sitzen sie ihre Wartezeit in dunklen Garagen ab. Ein kleiner Hoffnungsschimmer leuchtet nun in Gestalt einer Petition, die die Abschaffung dieser Bannmeilen fordert.

Selbst direkt betroffen ist Doctor Speed natürlich mit Feuereifer dabei. Denn auch sein kleiner Klassiker wurde mit all seinen Kumpels vor einem Jahr von der Straße verbannt. Seitdem fristet er ein für einen ehemaligen Rennwagen absolut unwürdiges Dasein. Doch in gut einem halben Jahr wird auch er des H-Kennzeichens würdig sein und darf dann seine Schadstoffe wieder offiziell und hemmungslos in Luft pusten. Mit Stempel stinkt es sich eben edler!

Heute Dreckschleuder morgen Kulturgut

Die Metamorphose von Dreckschleuder zu Kulturgut bringt allerdings auch Nachteile mit sich. Man sollte sich z.B. tunlichts nicht auf dem Parkplatz eines Supermarktes erwischen lassen. Denn das edle Blech ist kein Einkaufswagen, zumindest nicht für Brot und Butter. Autoteile wiederum sind gern gesehen. Alles, was zur Erhaltung des Klassikers beiträgt, darf auch mit ihm besorgt und transportiert werden.

Aber wie ist das in Grenzfällen? Bevor es zur sommerlichen Ausfahrt ins Grüne geht, muss noch etwas Obst und Kuchen her. Macht der Besitzer sich hier schon der Steuerhinterziehung schuldig? Streng genommen kaufte er ja ein. Könnte er das Halten und Parken mit einer dringenden Überprüfung von Lenkung und Zündung begründen? Eine Fahrt zu Sandtler ist jeder Zeit bestens zu begründen. Darf aber zwischendurch, ganz spontan, gehalten werden um schnell noch einen Liter Milch zu kaufen?

Lärmpegel und Rappelkoeffizient

Wohin darf eine Test- und Einstellfahrt gehen? Doctor Speed nutzt gerne ein Teilstück der A42 mit Geschwindigkeitsbegrenzung zum Ölwärmen. Auf dem folgenden Teilstück ohne Geschwindigkeitsbegrenzung kann er den Motor dann perfekt auf seine Lärmentwicklung und sämtliche Anbauteile auf ihren Klapper- und Rappelkoeffizienten prüfen. Verstößt er gegen die strengen Auflagen, wenn er dann den Wagen vor der Haustür eines Freundes 2 Stunden auskühlen lässt um den Run auf dem Rückweg zu wiederholen? Fragen über Fragen.

Mit dem H-Kennzeichen wird man vermutlich schneller zum Steuersünder, als ein 80er Mini Special um die Kurve bügeln kann. Eine wahre Alternative zum erzwungenen Stillstand ist es also nicht. Die für Oldtimer freien Umweltzonen haben unsere Luft aber nicht wirklich verbessert sondern nur anders strukturiert. Also könnte es ohne Umwege zurück gehen zu einer motorisierten Viefalt, deren Durchschnitt immernoch weniger Sprit verbraucht als ein nagelneuer SUV. Außerdem ist sie schöner!

Grafik: oldtimer-revier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.