Tipp: Nacht der Architektur: Wohnen in der Innenstadt

Wer rettet uns vor dem Reihenhaus? Am Samstag den 25. August ab 17:00 Uhr lädt das Lehmbruckmuseum Duisburg zur 9. Nacht der Architektur ein.

Lord Norman Foster und sein Masterplan schlagen schon seit knapp zwei Jahren nicht nur im Duisburger Innenhafen hohe Wellen. Das ganze Ruhrgebiet hat der große Mann in Atem gehalten, als er sein Erscheinen zur Präsentation des gewaltigen Projektes am 27. Februar ankündigte.

Denn innerhalb der nächsten dreißig Jahre wird alles anders. Dem Beispiel des Innenhafens folgend wird das gesamte Duisburger Stadtbild eine architektonische Metamorphose durchleben. Die gründliche Analyse der Innenstadt durch Foster und seinem Stab hat Brachflächen zu Tage gefördert, die in der Zukunft sinnvoll genutzt und maßstabbildend für "Neues Wohnen" sein werden.

Die genaue Betrachtung des noch Existierenden könnte durchaus ein tieferes Verständnis für die Vision Fosters schaffen. Brachen, leerstehende Gebäude, Bausünden – kann ein attraktives Zentrum, ein Lebensmittelpunkt für die Einwohner einer Stadt künstlich neu geschaffen werden? Viel Grün und viel Wasser wird es geben und bessere Nahverkehrsverbindungen, neue Wohngebäude natürlich auch. Die Architektur des Innenhafens beweist, das ein solcher Plan aufgehen kann. 

Gemeinsam mit dem BDA Rechter Niederrhein bietet das Lehmbruckmuseum am 25. August eine öffentliche, von Fachleuten begleitet Führung durch die "Altstadt" Duisburgs an. Sie startet um 17:00 Uhr vor der Marienkirche in der Josef-Kiefer-Straße 10 und wir unter anderem auch Einblicke in Baugeschichte und Stadtarchäologie geben.

Nach dem Rundgang sind alle Teilnehmer eingeladen, am anschließenden Programm im Lehmbruckmuseum teilzunehmen. Mit Musik, Wein und gutem Essen wird die Nacht der Architektur im Skultpturenhof einen angeregt entspannten Ausklang finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.