Tipp: Vive la France! Ein Komponist schlägt Brücken.

Bühne und Podium in der Philharmonie Essen: Am 26. Oktober wird der Komponist Pascal Dusapin in der Reihe „Konzertgespräche“ seine Musik in Worte fassen.

Die Essener Philharmonie gibt sich in dieser Spielzeit ganz französisch. Unter dem Motto „Voilà la France!“ widmet sich das Haus nicht nur der „alten“ französischen Musik. Auch moderne Komponisten wie die Pascal Dusapin kommen zur Uraufführung und zu Wort. Denn die „moderne Klassik“ wirft Fragen auf, die beantwortet werden wollen.

Genau deshalb stellt sich der Franzose Pascal Dusapin dem Gespräch. Zwar nur eine Stunde lang, doch sein Dialog mit dem Philharmonie-Intendanten Michael Kaufmann wird verbal auf ein Konzert vorbereiten, das aus der Feder des "In Residence"- Künstlers stammt.

Unter der Leitung von Daniel Kawka wird das Orchestre National de Montpellier 26. Oktober 2007 um 20 Uhr zwei Orchesterwerke Dusapins spielen. "Der Klangkörper verknüpft die beiden
Orchestersoli „Go“ und „Extenso“ von Pascal Dusapin mit Kompositionen
von César Franck und Albert Roussel und schlägt so den Bogen von
französischen Meistern des 19. Jahrhunderts in die vitale Gegenwart der
Musik unseres Nachbarlandes."

Ihre Künstler "sur place", also am Platze zu haben, ist der Philharmonie Essen mittlerweile eine vierjährige Tradition, die sich enorm bewährt hat. In der Spielzeit 2007/2008 treffen sich nun der große Kurt Masur und sein Orchestre National de France mit dem Jazzer Abdullah Ibrahim, dem Cembalisten und Dirgenten Christophe Rousset und  Pascal Dusapin in Essen.

Die Spielzeit bleibt also weiterhin très francaise. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.